230 in Deutschland arbeitende Kunstkritiker:innen verschiedenster Generationen und Hintergründe sind Mitglieder der AICA Deutschland e.V. Der Verein ist Berufsverband, intellektuelles Forum und Interessensvertretung der Kunstkritik. Er steht in engem Austausch mit dem Dachverband AICA International. Diesem gehören heute 65 nationale Sektionen und eine Open Section mit insgesamt über 5000 Kritiker:innen aus 95 Ländern zur an. Die AICA International koordiniert die transnationale Arbeit gegen Zensur, für Kunstfreiheit und für die Stärkung der Kunstkritik.

Die AICA Deutschland, die ebenfalls schon über 50 Jahre existiert, seit 2019 als gemeinnütziger Verein, zählt zu ihren Reihen sowohl akademisch und kunsttheoretisch orientierte, teils kuratorisch aktive Mitgliedern als auch Journalist:innen, die, oft freiberuflich, in der Tages- und Wochenpresse schreiben. Diese Vielfalt führt in der Regel zu einem lebendigen Austausch innerhalb des Vereins.

Mitglieder

Leitbild

In engem inhaltlichen Austausch unter den Mitgliedern erarbeitet die AICA Deutschland derzeit ein neues Leitbild. Dieses wird den veränderten Arbeits- und Wirkungsbedingungen der Kunstkritik Rechnung tragen und ihr einen positiven erweiterten Handlungsrahmen aufzeigen.

Geschichte

Die Association Internationale des Critiques d’Art wurde 1950 in Paris gegründet, wenige Jahre nach Kriegsende mit dem Ziel, die freie Meinungsäußerung über politische und kulturelle Grenzen hinweg zu stärken. Als von der UNESCO anerkannte NGO zielt sie darauf, die Bedingungen für Kritik stetig zu verbessern, mit Blick auf die Lage der Kolleginnen weltweit.

Die ehrenamtlich geführte deutsche Sektion der AICA wurde 1951 gegründet. Ihre Satzung wurde am 28. Mai 1974 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen. In erneuerter Form wurde sie am 21.12.2018 als gemeinnützig anerkannt.

Das Archiv der AICA Deutschland ist Teil des ZADIK, des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, in Köln.

Für Recherchen in den Archives de la Critique d’Art, die das Archiv der AICA International umfassen, siehe die Webseite der Universität Rennes.

Vorstand

Kolja Reichert, Präsident
Carsten Probst, Vizepräsident
Ellen Wagner, Vize-Präsidentin
N.N., Schatzmeister:in

Kontakt: vorstand@aica.de

Bisherige Präsidentschaften:

Bisherige Vorstandsmitglieder (Liste unvollständig):
Will Grohmann, Peter Herbstreuth, Thea Herold, Klaus Honnef, Andreas Hüneke, Matthias Kampmann, Gerd Korinthenberg, Danièle Perrier, Carsten Probst, Kolja Reichert, Uta M. Reindl, Horst Richter, Franz Roh, Karl Ruhrberg, Werner Schmalenbach, Sabine Maria Schmidt, Bernhard Schulz, Sabine Schütz, Ludwig Seyfarth, Marie Luise Syring, Walter Vitt, Ellen Wagner, Thomas Wulffen

Der aktuelle Vorstand bei der Verleihung der AICA-Auszeichnungen in Krefeld, v.l.n.r.: Carsten Probst, Ellen Wagner, Kolja Reichert

Satzung

AICA Deutschland arbeitet auf der Grundlage der jeweils aktuellen Statuten von AICA International und ist als rechtsfähiger eingetragener Verein organisiert. Die Ende 2018 beim Amtsgericht Köln eingereichte und genehmigte Neufassung der Satzung ist seit dem 1. Januar 2019 gültig.

Satzung (PDF)